Dienstag, 24. April 2012

Ein neues Zuhause für meine Strick- und Häkelnadeln

Da bei mir die verschiedenen Strick- und Häkelnadeln immer in einer Kiste durcheinander lagen und ich das lästige suchen satt hatte, habe ich mir eine Nadeltasche genäht.
Das ging ganz einfach und es sieht toll aus. 

mit Nadeln befüllt
Die Anleitung zu dieser Nadelrolle habe ich von hier

in geschlossenem Zustand
Für den Verschluß habe ich einen neuen Haargummi
auseinander geschnitten und miteingenäht.

Zusammengerollt
Der Knopf mußte es einfach sein.

Jetzt haben die Nadeln ein schönes Zuhause 
und die lästige Suche hat ein Ende.

Und meine Rundsticknadeln bekommen demnächst 
auch noch ein neues Zuhause.



Eure Martina

Samstag, 21. April 2012

Heidelbeer-Orange-Muffins mit Hibiskus-Zucker

Es muß nicht immer ein Stück Kuchen oder Torte sein, eine schnelle und leckere Abwechslung zum Kaffee oder Tee sind Muffins!

Die sind leicht, locker, superlecker und den Gebrauch von Gabel und Löffel kann man sich auch meistens sparen.




Zutaten:
325g Mehl
2 Teel. Backpulver
1 Ei
120g Zuckermischung 
(gemischt aus 90g Zucker + 20g Hibiskus-Zucker + 10g Vanille-Zucker )
80 ml Olivenöl
65 ml Orangensaft
1 Prise Vanille-Salz
250 g Heidelbeeren (tiefgefroren jedoch nicht aufgetaut)
250 g Quark 40% 




Den Backofen auf 180° C vorheizen. Die Muffinsblech-Vertiefungen einfetten oder mit Papier-Backförmchen auslegen.
In einer mittelgroßen Schüssel die trockenen Zutaten, d.h.  Mehl, Backpulver, und Natron sorgfältig mischen.

In einer weiteren Schüssel das Ei aufschlagen und kurz verquirlen, dann die Zuckermischung, das Vanille-Salz, den Quark, das Olivenöl und den Orangensaft hinzufügen und unterrühren.

Die trockenen Zutaten beifügen und nur solange rühren, bis sie feucht sind.

Zuletzt die Heidelbeeren vorsichtig unterheben.

Den Teig auf 3/4 in die Muffinsblech-Vertiefungen einfüllen und bei 180° C auf der mittleren Schiebeleiste ca 25 Min backen.

Eure Martina

Freitag, 13. April 2012

Hühnerbrust in Honig-Senf-Mantel und Blutorangen-Balsam

  Senf, ein geschmackliches "Muss" und eine
Bereicherung für jede feine Küche.


Ich liebe es in meine Soßen immer etwas Senf reinzugeben, 
denn Senf dient unserer Bekömmlichkeit und die Speisen 
werden dadurch verfeinert.



Für dieses Rezept braucht Ihr folgende Zutaten:

2 Hühnerbrust-Filet´s                   1 Zwiebel klein geschnitten
1 Eßl. Orangen-Öl                        1 frische Orange 
                                                         klein geschnitten
100 ml Weißwein                          Zitronen-Pfeffer
Orangen-Salz                                1 Eßl. Kokosflocken
1-2 Teel. Honig-Senf            2 Teel. Blutrorangen-Balsam

Für den Reis:
                                          1 Tasse Reis                                          
2 Tassen Gemüsebrühe
1 Eßl. Orangen-Öl

Als erstes den Reis in Orangen-Öl anbraten bis er leicht bräunlich wird, dann mit Gemüsebrühe aufgießen und garkochen.

In der Zwischenzeit die Hühnerbrust in Orangen-Öl von allen Seiten scharf anbraten, aus der Pfanne nehmen und zur Seite stellen.
Im restlichen Orangen-Öl die Zwiebel anbraten, die kleingeschnittenen Orangen und Kokosflocken dazugeben, mit Weißwein und Wasser ablöschen.
Dann die Hühnerbrust wieder zurück in die Pfanne geben, mit Orangen-Salz, Zitronen-Pfeffer leicht würzen und eine dünne Schicht Honig-Senf auf der Oberfläche verteilen.
Das ganze im Backofen bei 180° Grad ca. 15 Min durchziehen lassen.
Kurz vor dem Servieren die Soße abschmecken, evtl. noch etwas eindicken und 2 Teel. Blutorangen-Balsam in die Soße geben.

Mit Reis und Salat anrichten.


Viel Spaß beim Nachkochen

Eure Martina

Donnerstag, 5. April 2012

Käsekuchen, der Lieblingskuchen meine Mannes!

 Von diesem Käsekuchen kann mein Mann nie genug bekommen, weil er immer so schön locker ist und auf der Zunge zergeht.
Die meisten sind ziemlich trocken, fest und schmecken zuviel nach Zitrone.
Ich verwende keine Zitrone, denn ich finde das macht den ganzen Geschmack des Kuchens kaputt. 

der fertige Kuchen
Zutaten für den Mürbteigboden

250 g Mehl
30 g Zucker
2 Eßl. Wasser
125 g Butter
1 Eigelb

Die weiche Butter mit dem Vanille-Salz, Zucker und Eigelb in der Küchenmaschine gut verkneten, dann das Wasser und das Mehl dazugeben, alles sehr gut miteinander mischen.
Am besten den Mürbteig eine Stunde im Kühlschrank ruhen lassen.

Zutaten für die Käsefüllung
750 g Quark ( 40% )
1/2 Tassel Olivenöl
300 g Zucker
3 Eigelb
40 g Speisstärke
1/8 l Milch
4 Eiweiß


Ich nehme für den Käsekuchen immer 40% tigem Quark,
denn damit wird er richtig locker und saftig. 
In den meisten Rezepten wird  Magerquark verwendet 
und der macht den Kuchen fester und trockener.

Den Quark mit dem Öl, Zucker, Eigelb, Speisstärke, Vanille-Zucker und der Milch schaumig rühren.


Ich lasse die Quarkmasse in der Küchenmaschine auf kleiner Stufe 
solange rühren, bis ich meine Springform mit dem Mürbteig ausgelegt habe,
das ganze kann gut 5-10 Min dauern.

Das Eiweiß steif schlagen und sehr vorsichtig unterheben.


Die Quarkmasse sollte am besten eine puddingartige Konsistenz haben.

rohe Quarkmasse

Den Backofen auf 180° vorheizen.

Den Mürbteig ausrollen, Boden und Rand einer Springform damit auslegen und die Quarkcreme einfüllen.
Den Kuchen auf der mittleren Schiebeleiste ca. 60 Minuten backen.
Die Backofentüre darf nicht geöffnet werden.
Um festzustellen ob der Kuchen fertig ist, erst nach diesen 60 Min. mit einem Holzstäbchen eine Probe machen. Wenn er noch nicht fertig ist einfach noch eine viertel bis halbe Stunde backen lassen.



Käsekuchen im Backofen

Der Kuchen geht richtig schön auf und fällt dann aber auch wieder zusammen.
Wenn der Kuchen fertig ist schalte ich den Backofen ab und lasse den fertigen Kuchen im abgeschalteten Backofen immer erkalten.



 Jetzt nur noch eine schöne Tasse Kaffee oder Tee dazu, den leckeren Kuchen auf der Zunge zergehenlassen und geniessen.











   Eure Martina
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...